AfD-Fraktion lehnt den für das documenta-Institut favorisierten Standort am Karlsplatz ab

Kassel, 11. Oktober 2019. Zu den Plänen des Kasseler Magistrats das documenta-Institut auf dem Parkplatz neben dem Karlsplatz errichten zu wollen, erklärt der stellv. Fraktionsvorsitzende Gerhard Schenk:

“Die Betreiber der anliegenden Geschäfte wenden sich seit Jahren gegen eine Bebauung. Der Wegfall vieler Parkplätze sowie der Verlust von Licht und Offenheit wird zurecht befürchtet. Die AfD sieht außerdem die große Gefahr, dass durch den Gebäudekomplex die Wirkung der Karlskirche als historisch bedeutsamen Bau stark beeinträchtigt wird.

Ein anstehender Architekturwettbewerb würde wahrscheinlich wenig Rücksicht auf diese wichtigen Belange nehmen und möglicherweise einen extravaganten Solitärbau hervorbringen, wie zum Beispiel den Kinokomplex an der Trompete in unmittelbarer Nähe.

In der Stadt wird bereits die Alternative ‘Wilhelmshöher Allee 2-4’ diskutiert, die auch unsere Zustimmung findet. Die Lage ist verkehrsgünstig, stadtnah und in unmittelbarer Nähe zu weiteren Museen. Das Grundstück bietet architektonischer Gestaltung und Erweiterungen Raum.

Für den Karlsplatz bevorzugt die AfD die Anlage einer grünen Oase mit einer kleinen Zahl von PKW-Stellflächen für angrenzende Geschäfte.”

Cookie Consent mit Real Cookie Banner