AfD-Fraktion ist gegen die Schließung der Bargeldkasse in der Wolfsschlucht

Kassel, 31. August 2016. Die Begründung der Schließung ist an den Haaren herbeigezogen. Kundenservice bedeutet etwas anderes. Wir finden, dass wir als Gesellschaft gerade gegenüber älteren Menschen einen sozialen Auftrag haben, dass bedeutet auch Ihnen sichere Bargeldabhebungen zu ermöglichen. Unbeobachtet und diskret Geld abzuheben ist in der Geschäftsstelle in der Kölnische Straße unseres Erachtens nicht umsetzbar.

Das Publikum in diesem Bereich ist nicht gerade vertrauenserweckend. Am Dienstag den 23. August 2016 wurde in der Kölnischen Straße Ecke Spohrstraße einer 81-Jährigen von einem fremden Mann die Geld Börse geraubt. Es war mittags um 12 Uhr 20 und niemanden interessierte es. Erst eine Weile später haben 2 Bulgaren versucht zu helfen. Prima die Männer hatten Zivilcourage.

Diese Ereignisse, die vor der Haustür der Bank passieren, müssten doch in die getroffenen Entscheidungen einfließen. In der Wolfsschlucht ist gleich nebenan die Polizei mit ihrem Info Laden. Da hat man doch ein wesentlich besseres Gefühl. Ein Resultat dieser Entscheidung wird sein, dass weniger Kunden die Sparkasse aufsuchen werden. Auch die Information es wären nur 75 Kunden am Tag stimmt so nicht, es gibt Tage ein denen man dort auch längere Zeit warten muss. Inhaber von Schließfächern müssen von der Wolfsschlucht in die Kölnische Straße und wieder zurück laufen, all diesen Kunden wünsche ich eine sicheres Gefühl beim hin und her bringen Ihrer Papiere. Dies alles wurde bei dieser Entscheidung wahrscheinlich nicht berücksichtigt.

Die Sparkasse will ihren Service abbauen zu Lasten und der Sicherheit der Kunden.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner